Mittelmeer-Diät

Mittelmeer-Diät

Abgesehen von den neuen Diäten die alle Ernährungswissenschaftler ab und zu empfehlen um die Cholesterin zu verringern, müssen wir nicht die Mittelmeer-Diät die par excellence griechische Ernährung vergessen.

Mit anderen Worten, müssen wir uns auf das Erinnern, was unsere Großeltern verzehrt haben: Olivenöl, Hülsenfrüchte, Getreide, Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Forschungen der letzten 40 Jahre haben gezeigt, dass die traditionelle griechische Diät die gesündeste der Welt ist.

Vielleicht erklärt sich das Paradox so, dass trotz der schlechten Gewohnheiten, die wir als Volk (geringe körperliche Aktivität und Rauchen) haben, haben die Männer die höchste Lebenserwartung in Europa (75 Jahre) und Frauen kommen fünfte in Europa (80,3 Jahre). Wie bewiesen wurde, haben diejenigen, die in ihrer Nahrung Olivenöl konsumieren, niedrige ‚schlechte’ Cholesterin (LDL).

Dies ist so, weil das Öl eine Vielzahl von Antioxidantien (Polyphenole, Tocopherole, etc.) enthält, was sich positiv für den Organismus herausstellt, zur Verringerung der Menge an Cholesterin und dessen Oxidation zu verhindern.

Aber welche sind die Merkmale der traditionellen griechischen Speisen, die oft mit dem allgemeinen Konzept der Mittelmeerdiät verwechselt wird.

Welche sind die Merkmale, die Sie so ausgewogen und so gesund machen?

Die Biologen glauben, dass es der Verzehr einer Vielzahl von Lebensmitteln ist, wo  die dominierende Rolle frischer Obst, Gemüse und Wildgemüse wie Portulak, Hülsenfrüchte, Fisch, Olivenöl, Rotwein, wenig rotem Fleisch und tierische Fette hat.

Die Grundprinzipien der traditionellen griechischen Ernährung sind: Überfluss an pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide und Hülsenfrüchten und Olivenöl als Grundöl, das alle anderen Fetten und Öle ersetzt.

Reduzieren Sie den Verbrauch der Trance Fetten - hydriert, also Fettstoffe, die in Hülle und Fülle in vorbereiteten Süßigkeiten und Lebensmittel sind und ersetzen Sie Fettsäuren tierischen Ursprungs (Butter) mit Fettpflanzenöle (z.B. Margarine).

Die weiche Pflanzenmargarine ist arm und frei von gesättigte und Trance-Fettsäuren, sowie auch reich an ungesättigten Fettsäuren. Dies macht die Margarine eine viel gesündere Wahl im Gegensatz zu Butter (einschließlich Butteraufstriche und Mischungen von Butter). Butter enthält als Tierprodukt hohe gesättigte Fettsäuren.

Es ist kein Zufall, dass internationale Organisationen, wie die amerikanische Kardiologie Association (American Heart Association (AHA) das ‚verwenden, Margarine statt Tierbutter‚’ empfiehlt. Die gleiche Empfehlung macht die Australian Heart Foundation. Darüber hinaus haben viele Untersuchungen der letzten zehn Jahre gezeigt, dass die tägliche Aufnahme von 2 g. Pflanzensterinen die gesamte und ‚’schlechte’ Cholesterin (LDL) in Zahlen 6-15 reduzieren kann.

Da die Pflanzensterine und -stanolen in kleinen Gehalt in Lebensmitteln wie pflanzliche Öle, Obst, Gemüse sind, werden verschiedene Lebensmittel mit Pflanzensterinen, wie Margarine, Milchprodukte (Milch, Joghurt) angereichert.

Source: sigmalive.com